39) Nesrine Khodr

Nesrine Khodr /LB

EXTENDED SEA, 2017

Zweikanal Video-Installation, Sound, 715', loop

Direkt am offenen Meer schwimmt Nesrine Khodr in einem Freiluftbecken. Immer wieder erscheint sie kraulend im Bildausschnitt, verschwindet wieder und taucht kurz darauf wieder auf. Über 12 Stunden hinweg zieht sie in diesem Hin und Her kontinuierlich ihre Bahnen. Im Laufe dieses monotonen Bewegungsablaufs, der nur von wenigen kurzen Schwimmpausen unterbrochen wird, verändern sich kaum merklich Tageszeit und Lichtstimmung. So wird die unaufgeregte Szene mitunter in fast völlige Dunkelheit getaucht und nur das zarte Plätschern des Wassers ist zu hören, dann wieder präsentiert sich ein malerisches Farbenspiel der unterschiedlichsten Blautöne von Poolwasser, Mittelmeer und Himmel.

Für die libanesische Filmemacherin Nesrine Khodr war Extended Sea („erweiterte See“) ein Experiment, um herauszufinden, wohin bzw. wie weit sie ihre Gedanken tragen, während sie sich über Stunden kaum von der Stelle bewegt. Allein ihr in dieser kontemplativen Bewegung durch das Wasser zuzusehen, vermag einen ebenfalls fortzutragen – in ein Nachdenken über Bewegung, Mobilität, Entfernung und das Vergehen der Zeit.

*1973 in Libanon/LB, lebt und arbeitet in Beirut/LB

Location: OÖ Kulturquartier (39)


38) Eva Koch